Sewing

Jeans Skirt part two

Jeans skirt part two – wenn´s mal wieder länger dauert..

Bereits im Sommer habe ich ja schon angekündigt, dass ich noch einiges an Ideen für Jeansröcke im Kopf habe. Manchmal entwickelt sich so ein Projekt während des Herstellungsprozesses und dauert länger als gedacht. Wie bei diesem Rock hier! Es ist mein erstes Stück bei dem ich keinen vorgefertigten Schnitt benutzt habe. Als Grundlage hat mir mein Lederrock gedient. Dieser hat mir so gut gefallen, dass ich beschlossen habe, ihn aus Jeans nachzunähen. Kann man ja mal machen und so hab ich mir kurzerhand selber einen Schnitt erstellt und mir ein Saturdaynightsewing verordnet. Mit dieser einen Nacht war es selbstverständlich nicht getan, denn nachdem ich das Grundgerüst fertig genäht hatte und meine erste Anprobe vollführte war ich ehrlich enttäuscht. So toll der Rock aus Leder auch ausschaut und so sehr ich den ehrlich liebe, so uninteressant wirkte er aus Jeans. So sah ich mich gezwungen, meinen Gedankenprozess noch einmal neu aufzurollen und zu überlegen, womit ich hier eine wirkungsvollere Optik gestalten könnte und “mehr” Jeans, Volumen und Stand in den Rock zu bringen. Gut Ding will ja Weile haben. Ich habe alle Schnittteile noch ein zweites mal zugeschnitten, zusätzliche Volumenfalten erstellt und dem Rock eine zweite Schicht verpasst. Dieser Prozess und das Ausprobieren haben mich natürlich mehr als eine Nacht gekostet, aber: jetzt “steht” der Rock – im wahrsten Sinne des Wortes, denn durch die beiden Lagen, die teilweise eingenähten Falten konnte ich die “Steifigkeit” erhöhen und mehr Volumen erzielen. Für diesen Rock habe ich übrigens 1,5 Herrenjeans verarbeitet. Wer mehr Informationen zu diesem Projekt möchte, kann mich sehr gerne anschreiben. Die schönen Fotos hat meine liebe Sonja Maschkio (Kontakt: HIER) von mir gemacht. Und somit gelobe ich das Ende der Jeansröcke (für dieses Jahr) – passe mich der Jahreszeit an und bin ab sofort mit wintertauglichen Projekten beschäftigt. Mehr dazu… Kommt ganz bald! Hier noch ein paar Bilder zum Rock:

jeans-skirt-part-two-2

jeans-skirt-part-two-2

jeans-skirt-part-two-3

jeans-skirt-part-two-3

jeans-skirt-part-two-4

jeans-skirt-part-two-4

jeans-skirt-part-two-5

jeans-skirt-part-two-5

jeans-skirt-part-two-6

jeans-skirt-part-two-6

jeans-skirt-part-two-7

jeans-skirt-part-two-7

Styleyourselfbazaar Skirt

Harpers Bazaar – Styling Wettbewerb – #styleyourselfbazaar

Letzten Monat bei meiner Magazinleseorgie und dem Schwelgen in den Seiten meiner üblichen Lieblinge bekam ich fast Schnappatmung. Grund: Hapers Bazaar rief zum Stylingwettbewerb mit Magazin auf! Mein Puls stieg schlagartig und mein Herzschlag beschleunigte sich. Eine Idee war schnell geboren, Mitwisser wurden eingeweiht und die Organisation kam in Gange…..  🙂 Und nun: präsentiere ich mein Ergebnis! Der Faltenrock aus der neuen Burda 9/2016 ( Schnitt: 121 B) (oder online HIER) stand sowieso auf meiner to-do-Liste, nun hatte ich einen ganz wichtigen Grund schnell zu sein. Zusätzlich noch ein paar weitere Informationen: ich habe vier Herrenjeans für diesen Rock zerschnitten, 16 obere Falten und 14 untere verwendet. Drei Tage bei über 30°C im windstillen Garten im Schweiße meines Angesichtes geschnitten und genäht. Zusätzlich noch einiges an Farbkopien für meine Rockaufkleber verbraten. Den Aufruf Style Dich selber mit Harpers Bazaar habe ich hiermit sehr wörtlich genommen. Die liebe Sonja hat über 60 Fotos von mir (mit ihrer engelsgleichen Geduld) geschossen um anschließend wenigstens auf eins zu kommen. Das Ergebnis: wir haben über 60 tolle Fotos, eins habe ich eingeschickt, eine kleine Auswahl präsentiere ich euch hier. Als ich nun, eine Woche später noch einmal die Fotos begutachtet habe, musste ich vor allem eins: mal wieder ganz herzlich über mich selber und meine Idee lachen. Mein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle an Sonja: dafür, dass Du mich unterstützt hast, für Deine Geduld und Fähigkeit das Beste aus mir herauszuholen & für das Einfangen der schönen Erinnerungen und Momente. Egal was kommt: an dieses Projekt werde ich noch ganz lange denken. Und nun: wünsche ich mir selber viel Glück – lach…. 🙂

UPDATE 26.09.2016: Ich durfte mich bei diesem Wettbewerb über den zweiten Platz freuen. Mehr zu den Gewinnern und den Fotos erfahrt ihr HIER.

 

.Styleyourself Bazaar Skirt 1

Styleyourself Bazaar Skirt 2

Styleyourself Bazaar Skirt 3

Styleyourself Bazaar Skirt 4

Styleyourself Bazaar Skirt 5

Styleyourself Bazaar Skirt 6

Je suis bad

denim upgrade – wie bin ich?

Als ich neulich auf einen Plausch mit meinem Bruder zusammen gesessen habe, stellte ich ihm die Frage, welche Adjektive mich gut beschreiben würden. Ich erntete einen erstaunten Blick gepaart mit rollenden Augen. Ich war auf der Suche nach einer neuen Tattoo Idee und versprach mir von der Antwort Ergebnisse auf die ich selber nicht kommen würde. Besagter Herr ist ein lebendes Gesamtkunstwerk und stellt eine Vielzahl von Ideen auf seiner Haut zur Schau. Und er enttäuschte mich nicht: …kompliziert, anstrengend, …. bemerkte er grinsend. Das war selbstverständlich nicht das was ich mir so unter einer guten Antwort vorgestellt hatte. Also überlegte ich selber. Je suis…. Das “Je suis” (Je suis sick of this shit) verfolgt mich in meinen Gedanken schon seit einiger Zeit. Ich habe schon begonnen, den Satz auf einem Tshirt (Ergebnis folgt) umzusetzen und ich liebe mein goldenes Armband mit eben dieser Gravur. Da die vorgeschlagenen Adjektive meines Bruder allesamt negativ behaftet sind, bestickte ich kurzerhand meine Jeansjacke mit der Aufschrift Je suis bad. Das trifft es vielleicht….auf jeden Fall trifft es meine Gedanken bezüglich der Antwort des eben genannten Familienmitgliedes. Meinem Bruder schlug ich folgende Tattooidee vor: Eine Aufschrift von der Schulter bis zum Zeigefinger mit den Worten: My brother says I am complicated. Damit habe ich zumindest einen Lacher geerntet und das Angebot bekommen: Jennie, wenn Du das machst, beteilige ich mich und bezahle Dir jedes zweite Wort! 🙂 Wie verlockend. Mir ist aufgegangen: Je suis everything I want.

Je suis bad 1

Je suis bad 1

Je suis bad 3

Je suis bad 3

Je suis bad 4

Je suis bad 4

Je suis bad 2

Je suis bad 2

Jutebeutel Upcycling

Jutebeutel – make this love immortal

Ich bin eine der besten Freundinnen des Jutebeutels. Gans besonders wenn es darum geht Einkäufe sicher nach Hause zu transportieren. Wenn es sich dann noch um ein besonderes Exemplar handelt, ein Give-a-away einer Veranstaltung, ein Erinnerungsstück zu einem besonderen Anlass oder eine Aufmerksamkeit von einem lieben Menschen, dann hüpft mein Herz in ungeahnte Höhen. Dieses schöne Exemplar hier lag eines Tages als Überraschung bei einem Päckchen von Shoescribe bei. Viel zu schön und zu schade um es ungenutzt zu lassen. I love the print! Jenseits meiner Vorliebe für schöne Sachen gibt es aber auch einen Teil in mir, der ein großer Fan von praktischen Gebrauchsgegenständen ist und sich auf diese verlassen möchte. Schöne Optik ist sehr fein, leider völlig nutzlos wenn meine praktischen Erfordernisse nicht befriedigt werden können (was den Jutebeutel angeht, definitiv). Von daher war ich oft traurig, dass das Gewicht meiner Einkäufe viel zu hoch für das Material des Beutels war. Wer möchte mit gerissenem Beutel auf der Straße stehen und Einkäufe von der Straße aufsammeln? Eben. Ich hab mir daher angewöhnt, diese (besonders schöne Exemplare) mit Jeans zu verstärken. Für meine Erfordernisse schlage ich damit gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: die Grundoptik des Beutels bleibt erhalten, die Stabilisierung wird erhöht und eine alte Jeans weiter verwertet und verwendet. YES! Und weil ich unbedingt ein tolles Foto machen wollte, gibt es heute Ananas zu essen…. 🙂

Summer Shirt Front

the transformation – from blouse to summer shirt

Im Zuge meines Magic Cleanings (Buchtipp – HIER) knüpfe ich mir gerade einige ungeliebte oder auch kaum genutzte Stücke vor, um diese neu aufzuarbeiten. So kam dann auch Tag X für meine Jeanstunika, eine längere Bluse, die mir aufgrund ihres geblümten Kragens nicht mehr so richtig in den Kram passte. Der Plan war eigentlich ein offenkantiges, längeres Tank-Top entstehen zu lassen. Wer allerdings meint, dass das eine gute Idee für Freitag in der Nacht bei ein bis zwei Gläsern Rotwein ist, ist auf dem falschen Pfad. Wie ich zum Beispiel. Ich trennte fröhlich und gut gelaunt bei Wein und Musik vor mich hin um dann noch die phänomenale Idee zu bekommen, besagtes Stück Probe zu tragen um sofort bessere Anpassungen vornehmen zu können. Da die Nähte allesamt nicht gesichert waren und ich die Einlagen schon entfernt hatte, hat sich das ganz Projekt mit einem lauten “Reißen” schnell verarbschiedet und die Bluse war dahin. Lektion gelernt, ziemlich schmerzhaft. Ich habe dann überlegt, einen Rock aus dem Shirt zu machen. Leider war mir ziemlich schnell klar, dass dieser gar nicht meins wäre…. Also weiter überlegt. Und die Hälfte der Bluse abgeschnitten. Über der Brust gerafft und die gerafften Bänder als Träger genutzt, Reißverschluss eingesetzt und VOILÀ!!! Ach so, außerdem hab ich es verkehrt herum angezogen. Passt perfekt – jetzt kann die Hitze kommen!

Summer Shirt Back

Summer Shirt Back

black summer dress

The summerdress – easy & black

Manchmal braucht es nicht viel für ein tolles Kleid in dem man sich angezogen fühlt, aber auch gleichzeitig leicht bekleidet genug ist um tropischen Temperaturen zu trotzen. Mein Kleid hier schafft den Spagat zwischen lang und kurz mühelos. Der Schnitt ist einfach gehalten, der Effekt hier wird durch den Stoff erzielt: ein Jersey mit aufgenähten Volants – so wirkt der schlichte Schnitt um einiges interessanter ohne ein zu auffälliges Muster zu benötigen. Zweifelsohne ist dieses entspannte Kleid für mich ein Begleiter, der mich einige Sommer lang begleiten darf. Ich überlege sogar, ob ich noch einen weißen Zwilling nähe… aus einem anderen Material. Weiß wäre eine Premiere für mich – denn wer mich kennt – Jennie is a black one. Das Kleid ist der perfekte Beweis, das es nicht viel an Raffinesse braucht, sondern einfach nur einen schönen Schnitt und das weniger im Endeffekt doch mehr ist. Wer schon immer einmal selber etwas nähen wollte, sich aber bisher nicht gewagt hat, für den ist dieses Kleid das ideale Einsteigerprojekt: es besteht lediglich aus Vorder- und Rückenteil zuzüglich Schrägbändern für Hals- und Armausschnitte. Somit wird der Geduldsfaden nicht überspannt und die Erfolgsgarantie ist garantiert. Den Schnitt dazu findet Ihr HIER.