Cookies for the dog – wer backt denn für den Hund?

Es war einmal Sonntag nachmittags in einer kleinen Küche….. Ich hatte mich schon länger mit dem Gedanken befasst, dem Karl seine eigenen Kekse zu backen. Die Ausstechform wurde in der vergangenen Woche geliefert und Rezepte hatte ich auch schon organisiert. Und heute war dann der perfekte Tag dafür gekommen. Wer backt denn Hundekekse selber? Ich natürlich! Schon vor Jahren hatte ich eine Keksausstechform als Totenkopf organisiert um meinem Bruder das entsprechende Gebäck zu seinen Tätowierungen anbieten zu können. Wohl logisch das ich da auch beim Karl nicht halt mache. Und weil ich immer noch eine Schüppe drauf setzen muss, bekommt der Karl seine Kekse personalisiert. Ich bin ein großer Fan von individueller & personalisierter Ware. Jetzt weiß er wenigstens, dass es sein Keks ist. 🙂 Für diese Kekse habe ich das folgende Rezept genutzt:

  • Eine kleine Leberwurst
  • 250 Gramm Vollkorndinkelmehl
  • 1 Ei
  • Die Zutaten werden miteinander zu einem Mürbeteig verrührt. Kekse nach belieben ausstechen und vor dem Backen noch mehrmals mit einer Gabel einstechen. Im Backofen bei 200°C ca. 15-20 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen. Die fertigen Kekse nicht in einer Dose verschließen sondern offen aufbewahren.

Im Internet gibt es eine Vielzahl von Rezepten für Hundekekse. Eine kleine Auswahl gibt es HIER bei Vox. Wer nun auch Lust bekommen hat, seinem Vierbeiner eine Freude zu machen, dem wünsche ich gutes Gelingen und viel Spaß! Der Karl ist übrigens hin und weg von seinem Gebäck… Der hier gezeigte Teller wurde selbstverständlich von mir handbemalt, das Auge isst mit.

Karl cookies

Karl cookies